Akademie Toblacher Gespräche

 

Die Akademie der Toblacher Gespräche organisiert neben den jährlichen Toblacher Gesprächen auch Weiterbildungsveranstaltungen zu verschiedenen Themen und unterstützt energetische Sanierungsprojekte in den Gemeinden Toblach und Innichen. Des Weiteren unterstützt der Verein Toblacher Gespräche verschiedene Projekte im Bereich der Energie-Effizienz aber auch der Mobilität, des Tourismus und der Landwirtschaft – Initiativen die dazu beitragen die Vision eines Solaren Zeitalters in der Region umzusetzen.

Die Akademie der Toblacher Gespräche
...goes FACEBOOK
...goes BLOG

 

--------------------

Toblacher Gespräche 2014: 03. - 05. Oktober

Vom Handeln zum Wissen.
Lernen für das solare Zeitalter.

Konzeption: Wolfgang Sachs, Karl-Ludwig Schibel


DAS WAREN DIE TOBLACHER GESPRÄCHE 2014:

 


TRAILER 2014

 

Titelseite2014_DEU

--------------------

Die Transformation hin auf eine solare Gesellschaft verlangt ein neues Bewusstsein, neue Werte, neue Fähigkeiten. In den Toblacher Gespräche 2014 werden wir versuchen dem nachzugehen, was es für eine post-fossile Zivilisation zu lernen gilt. Doch Achtung: Steht nicht die Schule sich selbst im Weg, wenn es um Bildung für Nachhaltigkeit geht? Es braucht sicher Gelegenheiten, wo die ökologische Konversion, also die andere Gestaltung von Konsum, Energie, Komfort, Mobilität, Mode, Technik, zum Thema der Schule wird. Aber die Klassenzimmer vermitteln keine Erfahrung und Lehrpläne kein Erlebnis, beides Voraussetzungen, sich für die solare Zukunft zu engagieren. Man muss die Schule öffnen, sie sogar verlassen, um die Schauplätze ökologischer Veränderung zu finden.
Es ist vielleicht weniger wichtig, Was es für das solare Zeitalter zu lernen gilt als vielmehr das Wie. So sollen die Formen des Lernens, die vom Handeln zum Wissen führen, im Mittelpunkt der diesjährigen Toblacher Gespräche stehen. In den Projekten der ökologischer Transformation, sei es im Gartenbau oder in Werkstätten zu lernen, ist eine Sache der Selbstbildung. In der Aktion und im Widerstand gegen Umweltzerstörung zu lernen, ist eine Bildung zur subversive Verantwortung. Im direkten Kontakt zur Natur mit ihren Lebewesen und ihren Atmosphären zu lernen, ist eine Sache der Erlebnisbildung. Und nicht zuletzt: was können die digitalen Technologien, was können die sozialen Medien im Internet zu Engagement und Netzwerkbildung beitragen?

--------------------